Drei Medaillen im Freistilringen

Die Württembergischen Jugend-Meisterschaften sind beendet. Den Abschluss bildeten diesmal die Titelkämpfe im Freistil. In Asperg erkämpften sich unsere Jungs drei Medaillen.

Enttäuscht musste Finn Rössler (B-Jugend, 80 kg) trotz Siegerpokal die Heimreise antreten. Die Grippewelle dezimierte das Starterfeld. Kein Gegner in Sicht. Wirklich ungewöhnlich. Gerasimos Zagliveris (B-Jugend, 68 kg) wurde Vize-Meister. Gegen Finalgegner Viktor Schlegel (Neckarweihingen) war körperlich und ringerisch kein Kraut gewachsen.

Eine weitere Silbermedaille erkämpfte sich Bastian Kühne (A-Jugend, 92 kg). Da war mehr drin im Finalkampf, der zu sorglos angegangen wurde und dann just in einer Schulterniederlage endete. Der Medaillengewinn sollte Ansporn zu erhöter Aufmerksamkeit sein.

Einen rabschwarzen Tag erwischten unsere beiden C-Jugendlichen. Henry Reyser (40 kg) hatte es in den beiden Auftaktrunden gleich mit den beiden vermeintlich stärksten Athleten zu tun und musste früh aus dem Turnier ausscheiden. Volkan Sakiz startete in der gleichen Kategorie und fand bei seiner Meisterschaftspremiere nicht zu seiner Form.

Im Korber Aufgebot fehlte ein heißer Medaillenkandidat. Sokratis Kazantzidis verzichtete auf einen Start eine Woche vor den griechischen Meisterschaften.

As Resümee der Landesmeisterschaften 2020 kann man den Jugendringern ein gutes Zeugnis ausstellen. Die Platzierungen waren größtenteils wie vorausgesagt. Finn Rössler schaffte den erhofften Sprung an die Spitze und muss sich nun bei den Landestrainern für Deutschen Meisterschaften empfehlen. Die Mädchen waren bei allen Starts in den Medaillenrängen. Bei der A-Jugend befinden sich quasi alle Athleten im ersten Jahr dieser Altersklasse. Verletzungspech hat dazu noch ein besseres Abschneiden verhindert. Einige Nachwuchsringer in den Jugendaltersklassen befinden sich noch im Leistungsaufbau. Der Start an einer so hochkarätigen Meisterschaft wäre noch zu früh gekommen.

Aufrufe: 136